Vorstellung des neuen DTFJ Vorsitzenden und Jugend-Jahresbericht 2016

Liebe Junioren, liebe Eltern!

Auf der Deutschen Meisterschaft 2016 haben mich die Delegierten des Deutschen Tischfußballbund (DTFB) zum Vorsitzenden der Deutschen Tischfußballjugend (DTFJ) gewählt. Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe und bin sicher, dass wir viel Spaß haben und große Erfolge miteinander feiern werden, denn der Nachwuchsbereich ist zu einem echten Aushängeschild des DTFB geworden.

Die DTFJ ist hinter den Kulissen bereits dabei, neue Modelle zu entwickeln und auf großartige Konzepte, wie beispielweise Nokitu und Hakitu von Jené Halabi und auf die Erfahrung von Vereinen wie TFC St. Leon-Rot oder der berühmten Jugendarbeit des TSC Fränkisch-Crumbach aufzubauen. Wir bereiten uns zudem bereits jetzt darauf vor, dass in den kommenden Jahren in den Vereinen mehr und mehr Kinder der Mitglieder ein spielfähiges Alter erreichen. Es gilt, gemeinsam mit den Vereinen Strukturen zu entwickeln um Talente so früh wie möglich zu entdecken und zu fördern.

Wie viele Spieler vom Schlage eines Collignon spielen heute in Deutschland keinen Tischfußball, weil wir sie nicht gefunden und an einen Kickertisch gestellt haben? Wenn wir erleben möchten, dass der Tischfußball in Deutschland richtig aufblüht, dann geht das nur, wenn wir unsere Vereine davon überzeugen nachwuchsfreundlich zu planen. Die Kinder finden dann den Weg von ganz alleine zu uns, denn Kickern ist ein grandioser Spaß! Ob fit, schwach, dick, dünn, Mädchen, Junge, Asthma, kein Asthma, Leseschwäche, ADHS... Wurst. Kickern ist ein zutiefst inklusiver Sport, bei dem alle Kinder eine Gewinnchance haben. Tischfußball sorgt deshalb für ein gesundes Selbstwertgefühl und Freude.

Das wollen wir in der DTFJ in den kommenden Jahren der Öffentlichkeit vermitteln und so Nachwuchs an die Vereine heranführen. Wenn Ihr uns dabei unterstützen möchtet, dann meldet Euch bitte bei mir gerne unter engelbert.diegmann@dtfj.de
Wir sind für jede Hilfe sehr dankbar!

Herzliche Grüße und eine angenehme Adventszeit,

Engelbert

Vorsitzender der Deutschen Tischfußballjugend (DTFJ)

ed


Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Eltern und Tischfußball-Freunde,

ich freue mich riesig, euch hiermit über viele Meldungen der Tischfußball-Jugendarbeit 2016 zu berichten. Nicht nur die deutschen Junioren (U18) haben sportlich überzeugt, sondern auch die vielen Ehrenamtlichen die deutschlandweit tolle Projekte fördern und betreuen.

Sportlich gesehen sind die unter 18-Jährigen international als auch national auf den oberen Plätzen nicht wegzudenken. Bundestrainer Jörg Harms unterstützt von seinem Betreuerteam rotierte viel im Nationalmannschaftskader und die Junioren räumten kräftig bei den Wettbewerben der ITSF World Series ab: Sowohl in Salzburg auf der Garlando WS als auch in St. Wendel auf der Leonhart WS ging in allen Wettbewerben einmal Silber und sonst immer Gold an einen deutschen Junior. Robin Schwinn belohnt sich aktuell mit dem ersten Platz der Junioren-Doppel-Weltrangliste und Felix Droese gewann als jüngster Spieler das Offene Einzel bei der Leo WS. Neben Felix Droese beweist auch Marvin Velasco, dass beide im  Herrenbereich nicht mehr wegzudenken sind. Felix holte mit Peer Nitzsche nach dem Deutschen Meistertitel 2015 den Vize-Titel 2016 im Herren Doppel. Und Marvin, deutscher Vize-Meister 2015 im Herren Einzel, gewann mit Jörg Harms das Herren Doppel auf der Deutschen Meisterschaft 2016 in Medebach. Marc Stoffel ist ebenfalls Deutscher Meister 2016 geworden: Marc spielte eine klasse Bundesliga-Saison mit dem TFBS Koblenz. Zu guter Letzt, ehrte sich der TSC Fränkisch-Crumbach für seine Nachwuchsarbeit selbst, und durfte dem Bundestag in Berlin einen Besuch abstatten, um mit dem Abgeordneten Jens Zimmermann eine Runde zu kickern.

Was aus meiner Sicht für eine nachhaltige Sportentwicklung wichtig ist, ist neben diesen Erfolgen eine gesunde strukturelle Jugendförderung. Zunächst denke ich, haben wir dieses Jahr in dieser Hinsicht zwei Dinge erreicht.

  • Zum Einen bildet ab jetzt der Web-Auftritt www.dtfj.de die Jugendarbeit in Deutschland ab. Die Plattform der Deutschen Tischfußball Jugend (DTFJ) soll Orientierung und Starthilfen anbieten und will zum Beispiel mit den Erfolgsgeschichten der DTFJ Stützpunkte andere zum Nachmachen motivieren. Der Facebook Auftritt setzt auf Nachwuchs-News aus der “social media” Tischfußball-Welt.
  • Zum Anderen und zum Zweiten haben wir einen Jugend Leitfaden als Ideen und Empfehlungen für Verbände, Vereine, Schul- und Freizeitgruppen veröffentlicht. Dabei stehen zwei Säulen im Vordergrund: die Angebote und die Ausbildung.

Wenn ich auf das Jahr 2016 zurückblicke, gab es viele neue und wachsende Angebote wie Turniere und Aktionen für Kinder und Jugendliche. Im Norden sorgt Jene Halabi und sein Team für eine kontinuierliche Entwicklung der ursprünglichen Idee eines jugendhaus-übergreifenden Turniers. Inzwischen gibt es die Ausgabe Nokitu in Hamburg Vororts Norderstedt, eine schulübergreifende Ausgabe und bei der Weltmeisterschaft 2017 8. Ausgabe des Hakitu. Zudem steht das durch Sponsoren unterstützte Projekt Nokimo mit 8 Kickertischen kurz vor dem mobilen Einsatz. Jugendhaus-übergreifende Turniere fanden erstmalig auch im Saarland und in Berlin statt. Zudem haben im Saarland Vanessa Heißel und ihr Team ein Eltern-Kind-Turnier als erfolgreiche Aktion installiert, und in Berlin baut Stefanie Kirschke und ihr Team die Tischfußball Jugend Berlin (TFJ) auf. Der Startschuss fiel quasi beim Messeauftritt auf der You, der größten Messe für Jugendliche. Gute Vereinsarbeit findet im Südwesten Deutschlands statt: Neben der langjährigen Erfolgsgeschichte beim TSC Fränkisch-Crumbach um Sven Hehner und sein Team, haben die folgenden Vereine Angebote aufgebaut: der TSC Andernach (Verein mit Schulkooperation), der 1. TFC St. Leon-Rot (Verein mit Schulkooperation) und die 1. Malschenberger/Mingolsheimer Kickerfreunde (Verein mit Schulkooperation und Regionalangebot). Das Saarland bewies die gute Jugendförderung auch mit dem Gewinn Junioren Bundesliga des Traditionsvereins Braddock Burbach. Auf der Deutschen Meisterschaft bewiesen die Junioren in der U18- als auch - so wie schon oben erwähnt - in der Herren-Kategorie für starke Leistungen.

Auch in Sachen Ausbildung hat sich viel getan. Auf der DTFJ Seite gibt es nun Infos für Trainer, bisherige Trainingsmaterialien und wissenschaftliche Abschlussarbeiten. In Zusammenarbeit mit dem Ungeblogt Online-Magazin und Lukas Übelacker und seinem Autorenteam, welches wöchentlich einen technischen und taktischen Aspekt hinterleuchtet, werden Inhalte für eine Trainingslehre im Tischfußball festgehalten und gesammelt. Fortgeschrittene Inhalte mit dem Fokus auf die mentale Ausbildung könnte der neue Blog Kickern mit Kopf zukünftig liefern. Inhalte für eine zukünftige Übungsleiter Ausbildung mit einer kind- und jugendgerechten Trainingslehre konnte ich bei der Ausbildung zum Übungsleiter (C-Lizenz) für Breitensport für Kinder und Jugendliche der Hamburger Sportjugend (HSJ) sammeln. In diesem Zuge habe ich eine Fortbildung für GruppenleiterInnen weiterentwickelt und bei den Hamburger Bildungstagen der HSJ angeboten. Diese halbtägige Ausbildung soll als Tischfußball Trainer D-Lizenz von Vereinen und Verbänden für interessierte Kinder und Jugend BetreuerInnen und LehrerInnen zukünftig angeboten werden können.

Mit Lukas Übelacker als neuen DTFB Vizepräsident Ausbildung blicke ich hier hoffnungsvoll in die Zukunft. Ebenfalls bedanke ich mich ganz herzlich für die Zusammenarbeit mit Jana Beckmann und begrüße gleichzeitig sehr erfreut als neuen DTFJ Vorsitzenden Engelbert Diegmann, der sich selbst vorstellt. Ebenfalls hoffe ich, dass alle Jugendförderer auch diejenigen, die in diesem Bericht nicht genannt wurden, weiter motiviert ihrer Leidenschaft nachgehen. Ich denke, dass wir alle gemeinsam die Angebote für Kinder und Jugendliche und die Ausbildung von Trainern flächendeckend und nachhaltig in den kommenden Jahren aufbauen können. Auch der Tenor der Landesvertreter auf der DTFB Mitgliederversammlung klingt hoffnungsvoll, dass alle einem Strang ziehen:

“Die [...] Ziele [...] beinhalten neben [...] der Fortsetzung des kontinuierlichen Wachstums, eine verbesserte Wahrnehmung unseres Sports in der Öffentlichkeit sowie eine Fokussierung auf den Nachwuchs.”

Bald steht für die Öffentlichkeitsarbeit die Weltmeisterschaft 2017 in Hamburg im Fokus. Die weiteren Pläne und Ziele werden wir bald im Vorstand mit unseren neuen Vorstandskollegen für die DTFJ und die Ausbildung besprechen.

Schöne Grüße und eine geruhsame Weihnachtszeit,

Jan

DTFB Vizepräsident Jugend

jande

Comments are closed.